„Jede Generation ist aufs Neue aufgerufen, die Gegenwart gegen ihre Verächter zu verteidigen – in Haltung, Geist und Schrift.“

Aus den neuesten Büchern:

„Um Heimat zu begreifen, muss man den Begriff vom Verhängnis seiner Assoziationen ebenso freisprechen wie vom Kitsch seiner nostalgiesatten Verklärbarkeit. In jedem Fall ist Heimat eine hoch emotionale Angelegenheit: Sie vereint Schmerz und Liebe, Trauer und Pathos. Vielleicht vermag eine Biografie nichts stärker zu prägen als die lebenslange Sehnsucht nach der verschwundenen, aufgegebenen, verlorenen, geraubten, alles in allem: nicht mehr auffindbaren Heimat. Als wäre sie der unverstummbare Resonanzraum eines Kirchturmglockenschlags an einem sich ohne weiteres von selbst verstehenden Ort. Aber kein Ort versteht sich heute mehr von selbst, oder? Darin könnte die Tragik der späten Moderne liegen – oder die Verheißung einer Welt ohne Grenzen.“

(Heimat. Ein Phantomschmerz. Droemer-Verlag, Mai 2017)

 

 

 

ebenfalls gerade erschienen (in der edition Körber-Stiftung, Hamburg):

Wir_haben_die_Zeit

»In jedem Fall könnte die Wiederentdeckung des Menschen in einer zunehmend entmenschlichten Arbeitswelt eine reizvolle Angelegenheit sein. Wenn alle, die Jungen wie die Alten, ihr je  individuelles Potenzial entfalten können und sich weder als austauschbar noch als nutzlos, sondern als Teil des Ganzen empfinden – dann kann das Ganze geteilt werden.«

 

 

***

sehen >   Interview mit 3sat-„Kulturzeit“ über das Ende des sozialdemokratischen Zeitalters (12. Mai 2016):

 

 

***

sehen > Thema der Woche in „Capriccio“, Kulturmagazin des Bayerischen Fernsehens: ‚Was ist Heimat?‘ (9.2.17)

und auf 3sat „Kulturzeit“ (20.2.17)

 

 

***

sehen >  TV-Beitrag über „Heimat. Ein Phantomschmerz“, in ‚artour‘, dem Kulturmagazin des Mitteldeutschen Rundfunks (15.6.17)

http://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-artour/video-sachbuch-christian-schuele-heimat-100.html

***

sehen >   Buchpremiere „Wir haben die Zeit“ im Forum der Körber-Stiftung Hamburg, 1.6.17 (mit Dr. Christoph Bungartz, NDR Fernsehen)